TERMINE

Stammtisch an jedem
4. Donnerstag im Monat
um 19:30h im
Wirtshaus "Spinne"

INFOS

Schwimmtrainer gesucht

Wir suchen ab sofort einen neuen Schwimmtrainer. Weitere Infos gibt es hier.

 
Freies Schwimmtraining
Bitte beachten: Beim freien Schwimmtraining sind die Leinen am Ende des Trainings raus zu ziehen.
 
Radtreff Stora

Immer sonntags um 10 Uhr. Treffpunkt Parkplatz Stora/Feldmühle. Individuelle Streckenplanung vor Ort.

 
Vereinskleidung

Auf der Suche nach "cooler" Vereinskleidung?
Hier findet Ihr unsere aktuellen Bestände mit Bildern:
Zur Übersicht....

 

Sa Calobra olé – oder: Warum muss man mit dem Fahrrad zur Tankstelle fahren

Impressionen aus dem Tri-Team Trainingslager Playa de Muro 2019.


Wenn man nicht mindestens Business Class fliegen kann, ist das echt kacke, da man mit den ganzen Touristen in der Schlange stehen muss. So oder so ähnlich fing der Samstagmorgen des Abflugs an. War aber gar nicht so schlimm, da wir uns in der Gruppe angenehm über die Mitreisenden auslassen konnten / Reiseziel Mallorca, da hat man was zu schauen.

Unser G.M. (General Manager) Marc Andre Friedrich-Biking hatte alles spitzenmäßig organisiert und so hatten wir noch genügend Zeit für Kaffee und Zigarette! Der Flug war auch glücklicherweise nicht mit einer 737-800 Max….

Spulen wir vor, der Bus mit Olaf und Anne war nur für die beiden gebucht und fuhr dann auch dirretamente zum Hotel. Alle anderen mussten sich eine gemütliche, zweistündige Busrundfahrt gefallen lassen und kamen mit neuer Ortskenntnis sämtlicher Hotels in Playa de Muro endlich an unserem Hotel an. Aber was solls, das Hotel machte einen guten, neu renovierten Eindruck, die Sonne schien, Palmen im Wind und das Meer, welches direkt ans Hotel grenzte, schimmerte verlockend in allen erdenklichen blauen Farben.

Nun zur Sache mit der Tankstelle: Am ersten Tag nur locker Einrollen… die übliche Trainingslagerdevise. Genauso üblicherweise wird diese ohne zu fragen immer über den Haufen geschmissen. Wieland, der mit Christiane schon eine Woche eher angereist war, tat sich mit profunder Ortskenntnis hervor: Er kannte die ganze Insel und alle Wege die zur Tankstelle führten. Welche Tankstelle? Ist doch egal welche, Hauptsache die ist mindestens 80 km entfernt und am anderen Ende der Insel (gut dass es eine Insel ist). Und so wurden am ersten Tag 143 km locker eingerollt.

Die Touren waren von Max super organisiert. Max, ein Schweizer, ehemaliger Bahnweltmeister und G.O. (großer Organisator und Besitzer von Max Hürzeler Tours) verkaufte sogar Trikots persönlich und war immer zur Stelle, so wie die Schweizer halt sind: bodenständig, nahbar und immer Business oriented. Dass ausgerechnet auf dem Küstenklassiker nach (genau „nach“) dem ersten Pass die Straße gesperrt war, darüber hatten Ihn sein Auguren leider nicht informiert und somit konnte er auch seine Radgruppenleiter nicht informieren. Und nach 1-stündiger Busanreise haben wir die ersten 500 HM leider umsonst genommen und wurden auch nicht mit einem Ausblick aufs Meer belohnt, sondern mussten alle (150) umdrehen.

Am letzten Abend gabs einen persönlichen Handschlag für alle 800 Teilnehmer und eine Hürzeler Tasse, ein Paar Hürzeler Socken oder gar einen famose Hürzeler Krawatte zum mit nach Hause nehmen.

Hier noch ein paar kurze Statements, damit der Artikel nicht zu lang wird und ich angehalten wurde, diesen Internetfreundlich zu begrenzen…:

Christiane wurde von Max als zweitbeste Frau nach Kilometern geehrt und durfte auf der Bühne ein Gedicht aufsagen, Hut ab!!!

Die Mädels Anita, Conny, Marita und Marion und auch Marc haben die Massage und Beautyfarm ausgiebig genutzt. Wieland hatte dafür das Salzpeeling vorgezogen und war mit Neo im Meer schwimmen (war wirklich 3 cm kalt).

Marcus und Nadine, unser zugereistes Paar aus Bochum, haben die einzige Regenwolke der Insel gefunden und sich mit dieser für eine Stunde angefreundet.

Heike am Berg und am Geburtstag in Topform, die Gruppe hatte etwas Sekt und Torte zum Frühstück organisiert und ist dann um 13:00 Uhr auf die Fahrräder getorkelt.

Suse hat immer gut geschlafen und das ganze einfach nur genossen, jedenfalls hatte sie immer ein breites Grinsen im Gesicht.

Mülli, nicht mehr auf der Höhe seiner sportlichen Form, hat dafür den Hotelshop (der im übrigen mit Klamotten sehr gut sortiert war) leergekauft.

Insgesamt wurde die Bar zu oft genutzt, was dem Trainingseffekt dieses „Trainingslagers“ irgendwie diametral entgegen stand….


Sa Calobra Olé

Mülli


PS: Ein kurzer Gruß der Gruppe an unseren Ghostwriter. Gott sei Dank ist er auf dem Fahrrad schneller als beim Trainingslager-Bericht-Schreiben. ;-b Aber tausend Dank!!




 
 



Ergebnisse gibt es im Meldeportal!



Unterstützer

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

PARTNER