Sparda Bank Team zum Saisonabschluss auf Rügen in Topform!


Im letzten Rennen der Saison 2018 legten die vier Hagenerinnen auf der Ostseeinsel Rügen eine Sahnevorstellung hin und erreichten durch Platz 8 in der Tageswertung noch die TOP 10 der Triathlon Bundesliga 2018.


Sara Baumann, Rike Kubillus, Clara Ahrbecker und Alida Lilljequist mussten zunächst vor malerischer Kulisse in der Ostsee vor Binz hart kämpfen um beim Schwimmen den Kontakt zur Spitze zu halten. Das Bundesligafeld war ungewöhnlich weit auseinander gerissen. Lucy Hall dominierte das Schwimmen und konnte sich mit 20 Sekunden Vorsprung absetzen und diesen Vorsprung bis auf die Laufstrecke behaupten, dort musste sie allerdings der Siegerin Zsofia Kovac (HUN) den Vortritt lassen. Dahinter formierten sich in jeweils in 10-20 Sekunden Abständen die Verfolger. Sara, Rike und mit Alida im Schlepptau dominierten das 20 köpfige Hauptfeld und sorgten auf der selektiven Radstrecke, die je Runde mit einem 10% steilen 200m Anstieg gespickt war, dass der Abstand auf die besagten 20 Sekunden beschränkt werden konnten. Weitere 30 Sekunden dahinter konnte Clara Ahrbecker die guten Positionen der drei absichern.



Auf der abschließende Laufstrecke durch das Ostseebad Binz konnten die gute Ausgangspositionen gehalten werden, obwohl z.B. Sara Baumann nach ihrem 3. Platz über die Mitteldistanz (2-90-21) am 19.08. im Allgäu, am Ende der Saison, doch merklich ein wenig die Spritzigkeit fehlte. Die vier jungen Volmestädterinnen erzielten mit den Einzelplatzierungen 19. (Sara) 25. (Rike) 28. (Alida) u. 36. (Clara) eine tolle geschlossene Teamleistungen und belohnten sich mit Platz 8 der Tageswertung. Nach Platz 12 2016 und Platz 14 2017 schaffte das Sparda-Bank Team Hagen mit dem Top Ergebnis im letzten Saisonrennen den Sprung unter die Top 10 in der Abschlusstabelle 2018.



Triathlon Bundesliga 2018

5. Rennen am 08.09.2018 in Binz/Rügen:

Einzelplatzierung:

19. Baumann, Sara 1:06:45

25. Kubillus, Rike 1:07:13

28. Lilljequist, Alida 1:07:38

36. Ahrbecker, Clara 1:08:38


Abschlusstabelle 2018:

1 EJOT Team TV Buschhütten 97

2 SG Triathlon Witten 94

3 Schwalbe Team Krefelder Kanu Kl 87

4 ProAthletes- KTT 01 80

5 TuS Neukölln Berlin 73

6 TSV Amicitia Viernheim byMercedes 72

7 REA Card Triathlon Team TuS Griesheim 70

8 Mey Post-SV Tübingen 67

9 Triathlon Potsdam 65

10 Sparda Bank Team Hagen 54

11 MRRC Triathlon Team 53

12 SSF BONN Team artegic 49

13 SC Bayer 05 Uerdingen 44

14 3defacto Team ASC Darmstadt 36




Ironman 70.3 Rügen

Am Sonntag startete an gleicher Stelle Michael Höfling beim IRONMAN 70.3 Rügen (1,9-90-21). Nachdem sich um 10 Uhr die Profis mit Ironman Weltmeister Patrick Lange in die Ostesee stürzten, starteten die Age-Grouper ab 10:15 im Rolling Swim Start. Michael hatte sich in die schnellste Schwimmgruppe mit einer Schwimmzeit unter 35 min. einsortiert und konnte sich somit ziemlich schnell mit einigen Delphin-Sprüngen in die 19°C kalte Ostsee stürzen. Hierbei war ein Rechteckkurs zu schwimmen: parallel zur Seebrücke von Binz ca. 500 m weit in die Ostsee, dann 90° nach links, 900 m weiter, wieder 90° nach links und 500 m zurück zum Strand.


Dann galt es die erste Laufstrecke zu absolvieren. Zwischen Strand und Aufnahme des Fahrrads in der Wechselzone am Bahnhof lag eine Strecke von bestimmt 500m. Beim Radfahren galt es, zwei leicht wellige und landschaftlich sehr schöne Runden über die Insel zu fahren. Dabei bekam Michael den insbesondere auf der zweiten Runde den ablandigen und auffrischenden Gegenwind zu spüren. Das flache Profil kam Michael seht entgegen und so konnte er sein neues Rad nach 2:40 wieder in der Wechselzone abstellen.


Den abschließenden Halbmarathon absolvierte Michael in 1:50. Dabei waren 2,5 Runden durch die Innenstadt von Binz und entlang des Schmachter Sees zu bewältigen. In der Wettkampfbesprechung wurde den Teilnehmern als besonderes Highlight der Klünderberg angekündigt. Dieser wies dann tatsächlich eine Steigung von 11% auf und war insbesondere in der zweiten Runde eine besondere Herausforderung.


Letztendlich belegte Michael unter den 1.500 Teilnehmern in 5:17,22 den 290. Platz (30. AK 45).